Allgemein

Die Hyperopie ist der bei Kindern am häufigsten vorkommende Sehfehler. Er wird auch als Weitsichtigkeit bezeichnet, da der Betroffene auf weite Entfernung am besten sieht.

Ist eine Hyperopie normal?

Die meisten Kinder werden hyperop = weitsichtig geboren. Ein komplexer Regelkreis aus Zusammenwirken zahlreicher Komponenten führt zu einem Rückgang, der bei Geburt vorhandenen Hyperopie. Man bezeichnet dies in der Optometrie als Emmetropisierung. Bei manchen Kindern liegt jedoch eine höhere als die altersnormale Hyperopie vor, oder der Regelkreis ist gestört.

Wie kann man eine Hyperopie bei einem Kind feststellen?

Nur die Prüfung der Sehschärfe deckt eine Hyperopie oft nicht auf. In der Regel ist diese nur mit einer objektiven Messung zu erfassen. Darunter versteht man das Messen eines Sehfehlers ohne das subjektive Aussagen des Kindes dabei eine Rolle spielen. Mit einer speziellen Lampe, Skiaskop, wird ein Lichtreflex im Auge des Kindes erzeugt. Diesen kann der Optometrist auswerten und so sehr genau die Sehstärke bestimmen. Alternativ kann auch ein Sehtest Computer, Autorefraktometer, verwendet werden. Jedoch wird dies als sehr unzuverlässig angesehen. Manchmal werden zur Messung auch Augentropfen eingesetzt, um das Messen zu erleichtern. Jedoch wird damit ein sehr unnatürlicher Zustand erzeugt, der die weitere Untersuchung erschwert.

Wann braucht man eine Brille?

Kinder können häufig auch eine höhere Hyperopie selber ausgleichen, ohne das die Sehschärfe sich verschlechtert. Sie tun dies, indem die Augen schon beim Weitsehen sich so einstellen, als würden Sie Lesen. Dies kann jedoch das Lesen anstrengend machen und das Zusammenarbeiten der beiden Augen stören. Ist dies der Fall, so ist auch bei guter Sehschärfe eine Brille zu empfehlen.

Wie stark muss die Brille sein?

In den meisten Fällen wird der Optometrist nur einen Teil der Hyperopie ausgleichen. Meist den Teil, der über das was im jeweiligen Alter normal ist hinausgeht, um den Regelkreis der Emmetropisierung nicht zu stören. In manchen Fällen verordnet der Optometrist absichtlich eine zunächst noch schwächere Stärke um eine erste Eingewöhnung zu erleichtern. Da sich durch das Körperwachstum bei Kindern in den ersten 10 Lebensjahren eine Hyperopie stetig verändern kann, sollte diese alle 6 Monate durch einen Optometristen kontrolliert werden.